Alles Teeorie

Mit den folgenden Zahlen und Fakten wird aus jedem
Hobbyaufgießer ein echter Tee-Connaisseur.

  • slide

    Wie Tee Geschichte schrieb.

    Tee ist heute fester Bestandteil unseres Alltags. Doch das flüssige Must-Have diente nicht immer nur dem Genuss. Durch Zufall entdeckte man Tee in China und verwendete ihn als Heilmittel. Weil er so wirksam und lecker war, wurde er von Bauern kultiviert. Seit dem siebten Jahrhundert eroberte Tee als Genussmittel die ganze Welt.

  • slide

    Für Neu-Entdecker und Vielfalt-Genießer.

    Wer gerne Neues probiert, kommt mit Kräuter- und Früchtetees voll auf seine Kosten, denn diese können aus über 400 Pflanzen und Pflanzenteilen aufgegossen werden. Haben Kamille und Co. bei uns Ziehpause, liefern würziger Zimt, frischer Rosmarin oder spritzige Zitronenschale Abwechslung.

  • slide

    Vom Hobby-Genießer zum Profi-Verkoster.

    Tea Taster absolvieren mindestens eine siebenjährige Ausbildung, in der ihr Geschmacks- und Geruchssinn geschult wird. Nur 20 bis 30 gibt es von ihnen deutschlandweit. Um ihre Geschmacksnerven zu schonen, verzichten Tea Taster auf Rauchen, harten Alkohol, Kaffee und scharfe Gewürze. Das nennen wir echte Hingabe!

  • slide

    Kann denn Süßes Sünde sein?

    Süß-Fanatiker mit Clean-Eating-Ambitionen greifen am besten zu Tee. Viele Kräuter- und Früchtetees enthalten natürlich-süße Pflanzenteile ganz ohne extra Kalorien. Der perfekte Ersatz für Zucker, Honig und Konsorten sind zum Beispiel süße Brombeerblätter, Süßholz und Stevia-Blätter.

  • slide

    Wer hochstapeln will, muss Tee trinken.

    Ganze 19.500 Tonnen Tee aus der Teepflanze bereiten die Deutschen durchschnittlich im Jahr zu. In Containern aufeinander gestapelt, würde man damit eine Höhe erreichen, die zwei Mal der Größe des Mount Everest entspricht. Der Verbrauch von Früchte- und Kräutertees liegt sogar durchschnittlich bei stolzen 39.500 Tonnen im Jahr.

  • slide

    Schneller Genuss am laufenden Band.

    Unsere Kräuter- und Früchtetees gießen wir Deutschen zu 90 Prozent im Beutel auf. Moderne Maschinen produzieren heute bis zu 400 Teebeutel pro Minute. Trotz der kleineren Blättchen in Teebeuteln müssen Eilige aber nicht auf Qualität verzichten, denn der feine Blattgrad verkürzt nur die Ziehzeit.

Wärmstens empfohlen: unsere Buch-, Film- und Musiktipps

tee

Ella Fitzgerald:
Tea for Two

Alleine und Lust auf Tee? Zusammen mit Ella Fitzgerald gibt es „Tea for Two“.

tee

E.T(ea). – der
Außerirdische

Ob es E.T(ea). – der Außerirdische schafft, nach Hause zu teelefonieren?

tee

Molly Idle:
Tea-Rex

Mit dem liebevoll illustrierten Benimmknigge wird die Tee-Party mit dem Tea-Rex ein Erfolg.

Früchte- und Kräutertee: Blätter, die die Welt bedeuten

  • slide

    Klasse Masse in der Tasse.

    Er ist Wachmacher, Streitschlichter, Wärmespender oder Durstlöscher und dadurch unser Alltime-Favourite im Alltag: Im Durchschnitt gießen wir Deutschen 16,4 Milliarden Tassen Kräuter- und Früchtetee jährlich auf. Kein Wunder, denn man kann ihn so vielfältig genießen, wie kaum ein anderes Getränk.

  • slide

    T(ee) wie Trendfarbe.

    Teetrinken kann so hip sein. Denn passend zur diesjährigen Trendfarbe Gelb macht sich auch eine steigende Tendenz im Konsum gelber Früchtetees bemerkbar. Wer also beispielsweise zu Tee aus Pfirsich, Zitrusfrüchten oder Mango greift, liegt 2018 voll im Trend.

  • slide

    Würzig geht immer.

    Charakterstarke Kräutertee-Mischungen werden bei Teetrinkern immer beliebter. Nach süßem Gebäck schmeckende Tees werden langsam von würzigen, ayurvedisch inspirierten Kreationen abgelöst. Hoch im Kurs stehen Kurkuma, Kardamom, Zimt, Kakaoschalen und Pfeffer.

  • slide

    Superfood schmeckt auch heiß super gut.

    Superfood ist jetzt auch in der Teewelt angesagt. Ob Moringa, Acerola oder Goji-Beeren – aus den Nährstoffbomben lassen sich leckere Tees aufbrühen, die unser Wellness-Level mit duftigen Aromen und vielen Vitaminen und Mineralstoffen boosten.

  • slide

    Kalter Insider-Tipp: Grüner Rooibos.

    Der Newcomer am Teehimmel löst seinen roten Vorgänger ab: Mit seinem leichten Zitronenaroma ist grüner Rooibos nicht nur heiß lecker, sondern löscht auch als Eistee den Durst. Weil er kein Koffein enthält, kann grüner Rooibos problemlos abends getrunken werden, ohne dass wir Schäfchen zum Einschlafen zählen müssen.

Unsere heißesten Fakten

tee

70 Liter

Tee trinken die Deutschen im Durchschnitt jährlich.

tee

Pfefferminztee

genießen die Deutschen von allen Kräutertees am liebsten.

tee

300 Liter

Schwarztee trinkt der damit weltmeisterliche Ostfriese jährlich.